Bernd Strauch | Ergänztes und neu sortiertes Dialektwörterbuch
Häi sein ech deheem: www.oberhessisch.com




OBERHESSISCH ALS SCHRIFTSPRACHE




Startseite / Willkommen

Kurzinformation

Dialekt in Mittelhessen

Oberhessisch als Schriftsprache

Infos und Aktuelles

Kontakt

Zu meiner Person


Titelseite/Inhaltsverzeichnis als PDF | Seite als PDF
Vorherige Seite | Nächste Seite
Direkt zum Dialektwörterverzeichnis A-Z


Bedienungshinweise
Damit Sie innerhalb meines Wörterbuches nicht ständig am Mausrad drehen müssen, positioniert die Software beim Seitenwechsel direkt an den Anfang des Textbereiches der anzuzeigenden Seite.


Kleiner Monitor oder Netbook? Mit diesen Tastenfunktionen sehen Sie mehr im Internet.

Taste
F11
F5
Strg +
Strg -

Funktion
Vollbild ein/aus
Seite neu laden
Vergrößern
Verkleinern
Manche Browser verwenden andere Tastenkombinationen.

Landesgeschichte

Schwerpunkt der Darstellung wichtiger landesgeschichtlicher Ereignisse sollen die Verhältnisse in vordeutscher Zeit sein. Dazu zählt auch eine brauchbare Klassifizierung germanischer Sprachen und Dialekte, die zur indoeuropäischen Sprachfamilie gehören.

Indoeuropäische Sprachen, die oftmals auch als "indogermanische" bezeichnet werden, sind in Europa die keltischen, germanischen, baltischen, slawischen und romanischen Sprachen sowie das Griechische und das Albanische.

Nicht den indogermanischen Sprachen zuzuordnen ist das Baskische, die am Golf von Biskaya gesprochene Schrift­sprache einer Vorbevölkerung.

Ebenfalls nicht als indogermanisch galt lange Zeit die ausgestorbene Sprache der Pikten in Schottland, deren Stamm keltisiert und später anglisiert wurde.

Die finno-ugrischen Sprachen Europas zählen nicht zu den indogermanischen: Ungarisch, Finnisch, Estnisch, Ingrisch, Karelisch, Livisch, Saamisch, Wepsisch, Wotisch. Es sind europäische Sprachen, weil finno-ugrische Stämme schon vor der Zeitwende flächendeckend beider­seits der Wolga zwischen Ostsee und Ural vorhanden waren.

Kriterien für die Zuordnung leiten sich von der bereits im 19. Jahrhundert be­kannten Rekonstruktion einer früheren indoeuropäischen Grundsprache ab, die vor etwa 4500 Jahren existierte. Durch den Abgleich bestimmter Elemente der in Frage kommenden Sprachen werden Gemeinsamkeiten erkennbar, sofern es indogermanische sind.

Zu den indogermanischen Sprachen in Asien gehören: Armenisch, Assamisch, Belutschi, Bengali, Bihari, Dari, Hindi, Kurdisch, Ossetisch, Paschtu, Persisch, Singhalesisch, Tadschikisch, Urdu.

Kaukasische Sprachen werden von den Völkern und alten Stämmen einer Vor­bevölkerung im Kaukasus gesprochen: Abchasen, Adscharen, Awaren, Dargi­ner, Georgier, Inguschen, Kabardiner, Lasen, Lesgier, Rutulen, Tscherkessen, Tschetschenen.

Als Turksprachen gelten Aserbeidscha­nisch, Kasachisch, Kirgisisch, Türkisch, Turkmenisch, Usbekisch.

Semitische Schriftsprachen des Orients mit der linksläufigen Schreibweise sind Arabisch, Aramäisch, Hebräisch.


  Vorherige Seite | Nächste Seite
Startseite

Impressum | Datenschutzerklärung | webdesign by csle
www.oberhessisch.com weiterempfehlen